Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kultur- und Bildungspolitik

09.06.2017 - Artikel

Stand: März 2018

Schwerpunkte der Kulturpolitik

Schwerpunkte der katarischen Kulturpolitik sind der Bildungssektor, der Sport und in immer stärkerem Maße Museen und Kunst. In diesen Bereichen verfolgt Katar weitreichende Pläne, um das kulturelle Erbe des Landes und der Region umfassend zu dokumentieren. In diesem Sektor sind zahlreiche deutsche Experten vor Ort tätig. Der Bewahrung der arabisch-islamischen Traditionen verpflichtet, ist Katar bestrebt, westliche Einflüsse in begrenztem Maße im Land zuzulassen. Seit 2012 ist Katar assoziiertes Mitglied in der Internationalen Organisation der Frankophonie.

Schulen und Hochschulen

Katar ist schulisch gut erschlossen, zeigt jedoch in internationalen Rankings (PISA) ein noch nicht ausgeschöpftes Leistungspotenzial. Es besteht eine allgemeine Schulpflicht für Jungen und Mädchen. Aus historischen Gründen ist das Schulsystem britisch geprägt. Im öffentlichen Bildungssektor herrscht weitgehend Geschlechtertrennung. In Doha gibt es eine wachsende Zahl ausländischer Privatschulen, die zwar grundsätzlich der schulischen Betreuung der jeweiligen Ausländergruppen dienen, jedoch auch von Kindern dritter Herkunftsländer und gut situierter katarischer Familien besucht werden. Seit 2008 ist mit der Deutschen Internationalen Schule Doha auch das deutsche Bildungssystem in Katar vertreten. Im Bereich der beruflichen Bildung sind noch kaum Strukturen vorhanden. Seit dem Schuljahr 2013/14 bietet erstmalig eine katarische Regelschule als PASCH-Schule (PASCH: Partnerschulinitiative) Deutsch als Wahlfach an.

Die 1973 gegründete Qatar-University wird von ca. 17.000 Studenten besucht, davon 60 Prozent aus Katar. 70 Prozent der Eingeschriebenen sind Frauen. Eine große Zahl katarischer Studenten wird außerdem mit Stipendien zum Studium ins Ausland geschickt, insbesondere in die USA, nach Großbritannien und Frankreich. 2003 wurde das Forschungs-, Lehr- und Technologiezentrum „Education City“ eröffnet, in dem u.a. sieben  anglo-amerikanische Universitäten und eine französische Hochschule Fakultäten eingerichtet haben. Dazu gehört auch der „Qatar Science and Technology Park“, in dem mit staatlicher Förderung anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung betrieben wird.

Kultur

Die katarische Kunstszene ist relativ klein, jedoch lebendig und wird zum Teil von gut situierten katarischen Privatsammlern gefördert. Großbritannien, Frankreich, die Türkei  und Indien verfügen über aktive und gut ausgestattete Kulturinstitute.

Das im November 2008 eröffnete Museum für Islamische Kunst beherbergt eine einzigartige Sammlung und findet weltweit Beachtung. Das aus rund 100 ausländischen Musikern bestehende professionelle „Qatar Philharmonic Orchestra“ trat im Oktober 2008 erstmals auf und macht auch mit Auslandsreisen auf sich aufmerksam.

Im Jahr 2010 wurde das Doha Film Institut (DFI) gegründet, dessen Mandat in der Förderung einer regionalen Filmlandschaft, der Ausbildung von jungen Regisseuren sowie in der Ausrichtung von periodisch wiederkehrenden Festivals besteht. Im April 2014 wurde in Kooperation mit diesem Institut erstmalig ein Festival deutschsprachiger Filme in Doha durchgeführt.

Im Jahr 2013 wurde Katar erstmals ein UNESCO-Weltkulturerbe (Ruinen der Perlenstadt al-Zubarah) zugesprochen.

Im Jahr 2017 wurde zwischen Deutschland und Katar ein bilaterales Kulturjahr  (Deutsche Saison in Katar) durchgeführt. Die deutschen und katarischen Partner organisierten ein vielseitiges Programm, das katarisches Interesse an deutschen Themen aufgrift und einen gemeinsamen Austausch vor allem in den Bereichen Kunst, Kultur und Sport förderte. Ziel war es, die gesellschaftlichen Verbindungen zwischen Deutschland und Katar zu stärken sowie Diskurse zu gesellschaftlich-relevanten Themen durch Austausch und Dialog zu ermöglichen.

Sport

Sport, besonders Fußball, erfreut sich großer Beliebtheit und wird großzügig gefördert. In Doha bestehen mehrere modern ausgestattete Stadien mit umfangreichen Nebeneinrichtungen. Deutsche Experten arbeiten mit am Aufbau einer international anerkannten Fußballliga. Regelmäßig finden große internationale Sportveranstaltungen, wie ATP/WTA-Tennisturniere, Leichtathletik-Grand Prix, Moto-GP, Squash- und Golfturniere, Pferderennen und Segelregatten statt. Eine internationale Sportakademie mit modernsten Anlagen („Aspire“), darunter die größte geschlossene Mehrzweckhalle der Welt, wurde im Herbst 2004 eröffnet. Diese Anlagen werden auch von deutschen Fußballvereinen als Wintertrainingslager genutzt. Katar richtete 2015 die Handball- und 2016 die Straßenrad-Weltmeisterschaft aus, 2019 folgen vom 28. September bis 6. Oktober die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften.

Das Land  hat den Zuschlag für die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 erhalten. 

Weitere Informationen

nach oben